Die wahre Macht der sozialen Netzwerke Facebook & co

Mit der rasanten Steigerung der Nutzerzahlen von Facebook und der damit verbundenen Zunahme des Bekannheitsgrades von Facebook, Twitter & co. sind nicht alle glücklich. In erster Linie hören wir von Datenschützern die gegen die Privatsphäre-Einstellungen sozialer Communities wettern, sobald diese auch nur geringfügig geändert werden. Danach folgen Politiker wie Verbraucherschutzministerin Ilse Aigner in Deutschland die unsere Jugend in Gefahr sieht und vollkommen selbstlos eine Privatfehde gegen Marc Zuckerberg führen will. Und zu guter Letzt sind da die unzählichen klassischen Medien die, so laut es nur igendwie geht mit obigen zwei genannten mitschreien und sich bereitwillig als Sprachrohr missbrauchen lassen. In Wirklichkeit führen besonders drittgenannte ein „soziales Doppelleben“, da es sich heute keine Zeitung, kein Radiosender und schon gar keine Fernsehstation mehr leisten kann, nicht auf irgendeine Art und Weise „sozial medial“ aktiv zu sein.

Ich frage mich aber ernsthaft, ob die Gefahr der wir seit kurzem durch den sozialen Austausch mit Freunden, Unternehmen und Marken ausgesetzt sind tatsächlich eine derart große Bedrohung für die Bevölkerung darstellt. Noch bevor die ersten Artikel über mangelnden Datenschutz oder fehlende Privatsphäreeinstellungen geschrieben werden sind wir doch längst schon mit unseren Freunden und Freunden von Freunden im Austausch und helfen uns selbst. Wie ein Lauffeuer verbreitet sich die Kunde um neue Möglichkeiten seine Daten und seine Privatsphäre zu schützen und wenn dann die ersten oben erwähnten Artikel gedruckt werden, wissen wir social networker gar nicht mehr, dass es da jemals eine Lücke gab.

Bei Facebook Places, dem neuen Lokalisierungsdienst von Facebook, haben sich findige Gegner etwas ganz besonderes einfallen lassen, nämlich diesen Post:

„WICHTIG!!!JETZTÄNDERN!Facebook hat gestern „ORTE“ installiert. Jeder kann nun sehen wann und wo Du eingeloggt bist, sogar die genaue Adresse und Karteninformationen. ZUMAUSSCHALTEN auf „KONTO“ | „KONTOEINST.“ | „BENACHRICHTIGUNGEN“klicken,nach unten scrollen und unter „ORTE“ beideHäkchen entfernen….Dann ………“ÄND…ERUNGEN .. SPEICHERN“ und diese Botschaft in EuerProfil posten“

Diese Anleitung will vorgaukeln, dass Facebook Places auch in Europa bereits gelauncht wurde und wie man deren Nutzung unterbindet. Allerdings wurden  diese zwei Lügen sehr schnell von der Community entlarvt und der Post taucht nicht mehr auf oder nur noch mit Kommentaren die auch diesen Versuch einer negativen Publicity zerplatzen lassen.

Die Userzahlen von Facebook betrachtet, wundert man sich, dass gerade in Phasen in denen uns der Austieg aus MySpace & co wiedermal nahe gelegt wird, ein besonders steiler Angstieg der Userkurve zu sehen ist. Verpuffen die Tiefschläge gegen Marc Zuckerberg im Leeren? Was bedeutet dies? Immer mehr Menschen auf der Welt erkennen den Nutzen sich mit Freunden auszutauschen und zu jedem x-beliebigen Thema so viel Information wie nur irgendwie möglich gepaart mit einer Masse von privaten Meinungen zu konsumieren. Darin liegt die Macht dieser sozialen Netzwerke. Trotz größter Anstrengungen der klassischen Medien und der Politik gelingt es immer weniger die große Maße zu beeinflussen. Jeder Zeitungsartikel, jedes Fernsehinterview und jeder Internetartikel ist vollkommen wertlos, wenn sich die Botschaft darin nicht im Internet bestätigen lässt und die Community vom Wahrheitsgehalt überzeugt ist. Politik und Maßenmedien müssen sich neue Manipulationsmechanismen überlegen oder künftig akzeptieren, dass wir uns kein A für ein O mehr vormachen lassen und lieber in diversen Wikis als in der Zeitung unsere tägliche Portion Wissen beziehen.

Diskutieren Sie dieses Thema mit mir auf auf Facebook und Twitter.

Verbraucherschutzministerin Ilse AignerVer
This entry was posted in Social Media and tagged , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>