eBay springt auf den Social Media Zug auf – reichlich spät

Während Amazon bereits Ende Juli mit einer Integration von Facebook als Social Commerce Tool in das Online Shopping Haus für mehr oder weniger großes Aufsehen sorgte, blieb es rund um eBay weiter gespenstisch still. Weder dürfen User auch nur eine Link zu Facebook in deren Angeboten posten, noch hat eBay selbst für eine soziale Vernetzung auf dessen Plattform gesorgt.

eBay hat Social Commerce bisher verschlafen
Über Umwege die sicher gegen die Nutzungsbedingungen von eBay verstoßen finden sich heute vereinzelte Angebote die Verlinkungen auf Facebookprofile aufweisen, ansonsten suche ich weiterhin vergebens nach Twitter Vögeln oder Facebook Logos oder gar Social Plugins. Auch das wird sich rasch ändern wie die ersten „offenen“ Angebot auf eBay.com zeigen.

eBay Group Gift Buying Tool
Da überraschte die Nachricht die heute über Mashable hereinflatterte nicht schlecht. eBay hat ein Group Gift Buying Tool gelauncht. Ich habe das Tool heute getestet und muss sagen, dass es auf den ersten Blick wirklich gelungen ist.

Über Facebook Connect werden die Profildaten meiner Freunde auf eBay geladen. Nun kann ich einen Freund auswählen (muss nicht zwingend auf Facebook sein) und einen Grund, warum ich ihm was schenken will. Nun werden auch schon die ersten Vorschläge geladen, die ich verfeinern kann oder komplett ignorieren, indem ich selbst eine Auswahl über die eBay Suche mache. Ist das Geschenk erstmal ausgesucht brauche ich leider zwingend einen paypal Account dessen Daten ich angeben muss inklusive des Betrages den ich bereit bin für das Geschenk zu zahlen. Im nächsten Schritt kann ich über E-Mail Adressen, Auswahl meiner Freunde auf Facebook oder Tweets auf Twitter Freunde dazu animieren, sich am Geschenk zu beteiligen. Das ganze wird noch mit einem Ablaufdatum versehen. Wenn ich in der vorgegebenen Zeit tatsächlich Gleichgesinnte finde, die mit mir das Geschenk finanzieren wollen, wird die paypal Zahlung automatisch bei allen durchgeführt (nicht vorher) und der Kauf abgewickelt. Dazu gibt es dann noch eine nette Grußkarte die jeder mit einem Kommentar versehen kann und fertig ist das Social Gift…

eBay Videotutorial auf YouTube:

Kehrseite der Medaille
Betrachten wir nun aber auch die Verkäuferseite. Erst wenn die Verkäufer in Ihren Kampagnen ebenfalls das Group Gift Widget empfehlen und bewerben wird es sich wirklich durchsetzen. Gerade bei niederpreisigen Artikeln stellt sich hier die Frage nach der Gebührensituation auf paypal. Zahle ich als Verkäufer für einen 40 EUR Artikel, den sich 10 Freunde teilen für jede Paypal Zahlung 0,35 EUR + 3,4 % verteuert das die Gebühren um weitere 3,15 EUR. Mit der sowieso anfallenden Paypal Provision und den eBay Gebühren tut das schon mächtig weh. Sicher müssen die Angebote auch speziell markiert werden, damit es nicht passieren kann, dass das Angebot während der Sammelphase aus dem Sortiment genommen wird. Wie schaut der Bewertungsmodus für solche Angebote aus?

Warten wir also gespannt darauf wie das Tool akzeptiert wird und ob es tatsächlich so oft vorkommt, dass Geschenke gemeinsam gekauft und finanziert werden, dass sich dieses Group Girfts lohnt. Geht der Trend im Social Commerce nach Amazon und eBay weiter in Richtung Facebook in den eigenen Shop integrieren oder werden sich eher Shops auf Facebook durchsetzen.

This entry was posted in Grafikatur, Social Commerce, Social Media and tagged , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

2 Responses to eBay springt auf den Social Media Zug auf – reichlich spät

  1. Maurice says:

    Finde ich super, dass hier regelmaessig geschrieben wird.

    • grafikatur says:

      Hallo Maurice,
      auch wenn es nicht immer gelingen wird versuchen wir regelmäßig zu posten. Der nächste Beitrag könnte auch für Snowboarder recht interessant werden. Ich will aber noch nicht zu viel verraten. lg Dani

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>